Fountain Pen – Kolbenfüller

Kolbenfüller - Fountain Pen, funktionsfähig

Kaweco Kolbenfüller

Kolbenfüller, die sich angesammelt haben und zur Sammelleidenschaft wurden.

Namentlich sind mir noch Begriffe aus der Schulzeit in Erinnerung – Füller, Füllfederhalter, Tintenkuli. Wir haben die Glaskügelchen aus den Patronen gesammelt. Warum auch immer. Und öfters zwei leicht blaue Fingerkuppen.

Im Laufe der Zeit hat sich einfach immer mal wieder ein neuer Füller eingefunden. Anfangs lagen sie noch bedeutungslos in der Schublade und irgendwann riet mir jemand, leg sie einfach ein paar Stunden lang ins Wasser. Gehört, getan, vorsichtig die Mechanik betätigt, das Schreibgerät von innen eingeweicht. Danach mehrfach Wasser eingesaugt und ausgepumpt, bis es ziemlich klar war. Ein Tintenfass hatte ich natürlich nicht. Da wurden drei Patronen geköpft und der Inhalt zur Hälfte an den Füller und zur Hälfte an meine Hände abgegeben. Nachdem also ein paar Tropfen aufgezogen waren. Der Versuch! Erstes benutzen, nach Jahrzehnten. Auch hier die Überraschung. Schreiben kann Vergnügen sein. Mittlerweile bin ich natürlich besser organisiert. Eines hat sich geändert. Wenn es möglich ist, benutze ich einen Füller. Private Notizen, mache ich nicht mehr mit „Post-It“ sondern je nach Laune mit einem meiner Schreiber. Es sind Füller von Pelikan, Lamy, sowie ein UHU Primus dabei. Der bekannte Klebstoff-Fabrikant, hatte auch Füller im Programm. Qualitativ hochwertige Erzeugnisse. Ein Schlauchfüller, der leider undicht ist, gehört noch zur Sammlung. Vielleicht repariere ich ihn noch.  Im nächsten Block sind zwei Geha Schulfüller mit Reservetank dabei, ein Monte Rosa (Gravur in Kappe und Feder) und ein Kaweco Dia 802 G M. Teils sind kleine Risse in den Kappen, nur es handelt sich um Füller die in Gebrauch waren. So, wie eine schön eingeschriebene Feder, auch nur durch den Gebrauch zustande kommt. 

Zwei ältere Pelikan Kolbenfüller mit nur einer Kappe. Einmal läßt sich die Kappe gut eine viertel Umdrehung weit drehen, beim zweiten Füller, gut eine halbe Drehung. Die Füller, einmal 119 mm lang und einmal 112,5 mm, die Kappe 61mm lang , Durchmesser 13 mm.

Das abschließende Bild, größer dargestellt. Jeder kennt sie, die Monatskarte für den öffentlichen Nahverkehr. Dagegen eine alte, aber sehr gut erhaltene Karte, vom Juni 34. Fast verdeckt oben rechts, zu lesen. Bei alten Sachen, bin ich sehr vorsichtig und belasse sie lieber wie sie sind. Deshalb, blieb das T-Stück in Kartenmitte unberührt. Ich gehe davon aus, das es eine Art Plombe ist, die beim Kauf der Karte gesetzt wurde.

Monatskarte Stuttgart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.